Sonntag, 23. August 2015

"Street Life ...


... you can run away from time,
Streetlife, for a nickel or a dime,
Streetlife, but you better not get old,
Streetlife, or you´re gonna feel the cold." 

Seit Freitag Abend hab ich einen Orworm.
Ich weiß, dass es eigentlich Ohrwurm heißen müsste.
Aber in diesem Fall ist es eben ein Orworm.


Stell dir vor, du bist in Berlin.
(Für Einige von euch gar nicht mehr lange hin)

Sommer.Der Tag war heiß.
Der Abend so wunderbar warm auf der Haut.
Die ganze Stadt ist auf den Beinen. Das Leben 
findet in solchen Nächten auf der Straße statt.

Streetlife

Du schnappst dir deinen Mann und deine Kinder
und fährst mit ihnen nach Kreuzberg, stürzt dich mitten
rein ins Getümmel. Es riecht nach Döner und Abgasen,
Pisse, Menschen und Großstadt. Der Duft von Berlin.

Auf dem Weg bin ich voller Vorfreude.
Heute Abend spielt direkt am Görlitzer U-Bahnhof 
in einem "stylischen" Biergarten, mit einer noch
abgeranzteren Bar namens VorWien,
meine neue Lieblingsband The Orworms.


In Berlin reicht es vollkommen aus, 
wenn du zum Sperrmüll fährst, die lunzigsten Teile
auflädst und damit deine Bar bestückst.

Schon bist du der Hotspot der Stadt, Treffpunkt der
Coolen, Geheimtipp oder Zufallsentdeckung der Touris.
Manchmal braucht es eben wenig, um
einem Lebensgefühl Ausdruck zu verleihen.

Streetlife

Vor dem Bretterverschlag hinter dem sich der Biergarten
versteckt, treffen wir Jörgen, den Drummer der Band.
Und der Papa von Mines ♥Liebsten♥ im Kindergarten.


Warum er hier so mürrisch guckt weiß ich gar nicht.
Jörgen ist jemand der immer gute Laune
und einen witzigen Spruch auf den Lippen hat.
Hey Jörgen...

Streetlife!

So nach und nach füllt sich der Biergarten.
Mit den Freunden und den Familien der Bandmitglieder.
Mit Kind und Kegel, aber auch mit Menschen die 
durch die coole Musik angezogen werden.


Spätestens bei "Waterloo" hält es niemanden mehr
auf den Plätzen. Es wird getanzt und die Kinder 
starten eine Polonaise durch den Biergarten.
Allen voran der Neffe der Sängerin 
mit einer selbstgebastelten Orworms-Fahne.


Wer nicht tanzt, kommt nicht umhin wenigstens
mit dem Fuß zu wippen und mitzuklatschen.
Im selben Maße wie die Stimmung steigt, füllt sich der
Biergarten und dort wo auf dem Bild noch alles 
leer ist wird an Ende des Abends alles voller 
gutgelaunter und bestens unterhaltenen Menschen sein.

 

Und nicht nur direkt vor Ort ist die Stimmung ausgelassen.
Die U-Bahn fährt in Kreuzberg über der Erde.
Seht ihr die Pfeile? Das ist der Görlitzer Bahnhof.

Zu fortgeschrittener Stunde stehen die Menschen
dort oben, tanzen und singen mit, während sie auf
ihre Bahn warten oder aussteigen um noch einwenig
zu verweilen, um sich von der Stimmung mitreißen zu lassen.

Streetlife  


Leider gingen um 22.00 Uhr die Lichter der Band aus. 
Soooo tolerant ist Berlin dann auch wieder nicht.
Gut, für die Nachbarn war´s sicher laut und sowohl
die Barbetreiber als auch die Band hatten bestimmt
keine große Lust auf einen Plausch mit der Polizei.

War aber nicht so schlimm, einige der kleinen 
Tänzer waren müde Krieger und schlummerten
schon im Arm der Eltern. Auch Mine.

Gutgelaunt und hungrig entdeckten wir auf der anderen 
Straßenseite einen türkischen Imbiss/Restaurant.
Der Dürüm dort war ein Hammer!
Das Hähnchenfleisch wurde vor unseren Augen
mariniert und auf dem Holzkohlegrill frisch zubereitet.

Der perfekte Abschluss für einen perfekten Abend!

Ein großer Dank, geht an Matthias Martin, 
den Trompeter der Band, der mir
freundlicher Weise wieder die tollen Bilder zur
Verfügung gestellt hat. Denn bei aller Vorfreude hatte 
ich meine Kamera zu Hause vergessen.


Danke auch an die anderen Orworms,
für diesen unvergesslich schönen Abend,
an den sich nicht nur die Kinder 
noch lange erinnern werden.

Liebe Grüße aus Berlin
Doreen


PS Was ein Berliner NIE sagen würde
Wir feiern heute in Kreuzberg?
Dann schmeiß ick mich mal richtig in Schale!
 

Kommentare:

  1. Liebe Doreen!
    Das sieht nach ner dufte Stimmung aus ☺...
    Oh ja, ich mag solche Open Air Veranstaltungen auch sehr! Da ist alt und jung am "Schwofen" und alle haben dabei super gute Laune.
    Das gehört einfach total zum Summerfeeling.
    Viele Grüße ~Susanne~

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein herrlicher Abend! So etwas passiert in einer Kleinstadt eher nicht 😏
    Und das alle Generationen so einen Spaß hatten!
    Das dauerhaft trockene Wetter bei euch ist für so etwas ideal, für den Garten eher nicht, da bin ich ganz bei dir.
    Das Wetter hält ganz bestimmt noch zwei Wochen durch, es muss!
    Ich freue mich aber auch auf Doreen im Regen 😀
    Liebe Grüße nach Berlin ... Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Doreen
    Wow! Das hört sich total super an. Sowas gibt es bei uns nur hin und wieder und ist absolut nicht zu vergleichen mit Berlin ;-). Da wäre ich gern dabei gewesen....
    Ich wünsche dir einen schönen Abend und ich weiss ja, dass uns Spitze verbindet ;-), klasse, gell!
    Herzlichst
    Nadja

    AntwortenLöschen
  4. Renate aus Kaisheim23. August 2015 um 21:42

    Hallo Doreen,
    mit so etwas konnten wir bei unserer Berlinreise nicht punkten, waren aber im Wannsee baden mit sooo heißem Sand wie im Süden und vor 2 Jahren waren wir auf "dem" einmaligen ehemaligem Flugfeld und haben die Tage genossen. Komme immer gerne aber kann dann die Ruhe bei uns auf dem Land auch wieder genießen.
    Grüße mir Berlin
    Renate

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doreen,
    was für ein gelungener Abend...so etwas braucht man ab und zu mal. So wie du es beschreibst stellt man sich Streetlife in Berlin vor...die Gerüche allerdings müsste ich ausblenden...auch die vom Döner.
    Vielen Dank für diesen heiteren Post...da fängt die Woche gut an...

    Wünsche dir ebenfalls einen guten Wochenstart
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Doreen,
    ich glaube auf einem der Fotos ist meine ehemalige Psychologielehrerin von der Ausbildung...die kommt nämlich aus Kreuzberg...wie lustig...ihr scheint ja alle mächtig Spaß gehabt zu haben... :)
    Ganz liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  7. wie schön ♥ ich liebe sowas!!! Auf Mallorca gibt es auch ganz viele Straßenbands. Da sitzt man in der Sonne, schlürft seinen Kaffee oder Cocktail und lässt sich berieseln. Ich habe dieses Jahr eine tolle Band kennengelernt und war so begeistert, dass ich mir gleich eine CD gekauft habe.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche
    Lieb gedrückt Betty ♥

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Doreen,
    fast kann ich die Musik & die Stimmung hier hören......
    Das sah nach einemn tollen Abend aus.....
    da wäre ci hdoc hgerne dabei gewesen.....aber auf Mallorca war es auch total schön.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Doreen,
    solche Abende sind doch die Besten bei guter Stimmung und passender Musik dazu!
    Du hast den Post so richtig schön lebendig geschrieben und man fühlt,wie toll es dort war!
    Hab noch eine schöne Woche!
    GGLG Kristin

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Doreen,
    Danke für diesen Ohrwurm, das bringt Jugenderinnerungen hoch, ich LIEBE dieses Lied!
    Hört sich wirklich an, als wäre es ein super cooler Abend gewesen! Leider ist dieses Streelife ja in Deutschland wetterbedingt nicht so häufig möglich, deshalb muss man jeden einzelnen Abend ausnutzen, an dem es geht.
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Doreen,
    wow, das hört sich nach einem Rundum gelungenen Abend an. Danke das Du diese Eindrücke mit uns geteilt hast.Aber das um 22.00 Uhr die Lichter ausgingen kann ich gar nicht glauben, bei uns dürfen sie 1Sunde länger.
    Ich freue mich schon riesig auf nächste Woche
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  12. Du beschreibst die Atmosphäre so lebhaft, dass ich sie beim lesen total nachempfinden kann. Ja, ich liebe dieses Streetlife auch.
    Liebe Grüße
    Grit

    AntwortenLöschen
  13. Also ick schmeiß mir ma bestimmt nich in Schale!
    Ditt war bestimmt richtich juut. Schade da ick ma wieda keene Zeit für so watt hatte.
    Der Duft der jroßen Stadt... Kann ick total als lieblich erklären. Nach Döner, Auspuffjase un Pisse,...eben Kreuzberch!
    (grinsende) Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen