Sonntag, 29. März 2015

Das Geheimnis meines Zeitmanagements...

...oder tschüßikowski Perfektinismus!
Es lebe die Unperfektheit!

Kennt ihr das auch? Das immer alles perfekt sein muss?
Na ja, vielleicht nicht ALLES, aber meine Familie 
sagt mir nach, dass ich schon sehr perfektionistisch bin
und zu Weilen allen damit auf die Nerven gehe.


Stimmt schon, mein Lebensmotto ist schließlich
"Richtig oder gar nicht"

Andererseits finde ich es auch wichtig in Allem
ein gesundes Mittelmaß zu haben und lehne Extremismus
in jeder Form ab. Sei es politisch, wenn es um´s Essen geht
oder um Erziehung. Einfach in allen Lebensbereichen.

Ein gesundes Mittelmaß also... mmmh.


Habt ihr schon mal was von Pareto-Prinzip gehört?
Das besagt, dass man mit 20% Aufwand 80% Leistung bringt.
Heißt also auch, dass man um 100% Leistung zu erreichen 
- also Perfektionismus - 80% mehr Aufwand betreiben muss.
Das ist doch verrückt oder? Oder ziemlich unverhältnismäßig.

Bei der Gelegenheit muss ich euch von einem süßen Kompliment 
erzählen, welches mir meine Tochter vor kurzem gemacht hat.

Wir hatten Tag der offenen Tür in der Cafeteria. Ich hatte
alles perfekt vorbereitet und am Ende etwas vergessen, was 
natürlich niemand außer mir bemerkt hätte. 
Es ging nur um eine noch schönere Präsentation.
Trotzdem habe ich mich geärgert.


Da meinte Emmely: " Mama, weißt du was das Gute an dir ist?
Wenn du was vergißt, sieht es immer noch 1000 Mal besser aus
als bei anderen Menschen, weil du immer so übertreibst :-)"

Okay, ich könnte also eine Gang zurück schalten...
Die Idee mit der Pareto-Methode finde ich jedenfalls ziemlich gut.
Deswegen habe ich sie neulich gleich mal ausprobiert.
Mit durchschlagendem Erfolg. Ich war begeistert.


Da am vergangenen Sonntag das Wetter wieder schön war,
habe ich mich wie jedes Jahr an mein Hortensienbeet gemacht.
Es war wie immer auf den allerletzten letzten Drücker.
Wenn ich da zu lange warte, breche
ich beim saubermachen  zu viele Knospen ab.

Meine alljährliche Prozedur sah ja bisher so aus:
Steine einzeln aus dem Beet entferne.
Runter auf die Knie und mit dem kleinen Federbesen ausharken.
(Aus Angst zu viel abzubrechen mit dem langen Federbesen)
Steine ordentlich wieder zurückgelegt.


Das hat ewig gedauert und ich brauchte 2 Tage dafür,
weil das Beet doch recht lang ist.

Da muss doch Pareo-technisch was zu machen sein,
dachte ich mir. Also, die Zähne zusammen gebissen,
den Anspruch an Perfektionismus über Bord geworfen,
und erstmal beherzt mit dem langen Federbesen alles Laub
rausgeharkt wo ich so dran kam, einfach über die Steine hinweg.

Was soll ich sagen? Gar nichts abgebrochen, keine einzige Knospe.
Nachdem ich den Rest noch schnell mit der Hand rausgeholt hatte,
habe ich die Steine einfach mit einem Handfeger abgefegt.
Und schon war ich fertig.


Ich habe letztes Jahr für das halbe Beet doppelt so lange
gebraucht. Verrückt oder? Nur weil ich die Steine unbedingt
neu legen musste. Es hätte ja ein Blättchen dazwischen hängen
können. Im Nachhinein könnte ich mir mit der flachen Hand
an die Stirn hauen *disch*. Es ist jetzt nicht PERFEKT.
Aber es fällt niemandem auf außer mir :-)))

Ich werde versuchen, auch andere Lebensbereiche zu
entperfektionieren um mir und anderen unnötigen Stress zu ersparen.
Bei meinen Bildern habe ich heute auch die Pareto-Methode
angewendet. Ist doch okay - oder?


Ihr werdet staunen was ich dieses Wochenende alles
geschafft habe! Das zeige ich euch aber erst im nächsten Post.
Bis dahin, macht es euch nett!

Liebe Grüße aus Berlin
Doreen


PS Was ein Berliner NIE sagen würde:
"Sonntag ist Ruhetag."


Kommentare:

  1. Liebe Doreen,
    ich kenne das nur zu gut. Früher habe ich auch jedes Wochenende geptutz. Und besonders wenn Freunde zu Besuch anstanden, hab ich Tagelang die Bude geschrubbt, mit dem Erfolg, das ich nach dem Besuch von vorne anfangen konnte. Dann hab ich einen Spruch gelesen, den ich sehr passend fand: Und zwar"Richtige Freunde, sind die für die man nicht mehr putzen muss". Seid dem gehe ich das Ganze etwas entspannte an. Und auch die perfekten Geschnke Mitbringsel an Ostern und Weihnachten dürfen jetzt mal gekauft sein. Wir sind ja auch nur Menschen, gell. Und freuen tun die anderen sich trotzdem. Ich finde deine Beet super und noch besser, wenn du nicht so viel Zeit investieren musstest. Die kannst du besser mit deinen Lieben nutzen. Einen schönen Sonntag wünsche ich dir.

    LG Yve

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doreen,

    von der Pareto-Methode habe ich bisher noch nie gehört, aber ich werde nachlesen, weil ein besseres Zeit - Management könnte ich durchaus brauchen. Leider steht auch mir der Hang zum Perfektionismus immer im Weg und ich bin deswegen zu langsam, die Tage sind zu kurz, ich bin nicht schnell genug, meine Ansprüche sind zu hoch usw.
    Aber vielleicht bin ich ja noch lernfähig und darum widme ich mich jetzt dem Lesen der Pareto - Methode.

    Dein letztes Bild ist ein Traum, und erinnert mich daran, dass ich die Korken in meinem Beet mit der großen Hortensie dringend neu ordnen muss,
    weil wenn ich zu spät dran bin, breche ich die frischen Triebe ab....

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag bzw. Urlaub,

    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Doreen,

    interessante Idee, von der Methode hatte ich noch nicht gehört. Bei deinem Blumenbeet hat es funktioniert. De Anspruch, das alles perfekt sein soll, stresst oftmals sehr. Das kenne ich nur zu gut von mir selber.
    Ich schau jetzt mal was ich noch so über die Methode in Erfahrung bringen kann...
    Danke für den Denkanstoß.

    Einen lieben Gruß
    Nico

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!!!!
    Du hast vollkommen recht. Ich bin auch eine 100%tige. Gerade in der Dienstleistung ist das aber wichtig. Es wird alles verlangt, aber nicht gedankt(oder wenig). Bis auf ein paar Ausnahmen natürlich, für diese tut man es besonders gerne.
    Aber ich versuche runter zu schalten und nicht alle verrückt zu machen.....
    Was mir echt schwer fällt. Mein Spruch" für die Gäste nur das Beste"
    So, ich geh jetzt arbeiten wie jeden Sonntag !!!
    An alle da draußen,seid nett zu uns.....
    Macht es Euch schön,ich versuche es auch !!!! wie immer 100%
    Dekofreudige Grüße von Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Hi,

    von diesem Prinzip hab ich noch nie gehört, find es total interessant und werde gleich nachlesen!

    VG, Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Doreen,
    die Pareto-Methode werde ich gleich mal googeln, hört sich aber gut an. Die Sache mit dem Perfektionismus habe ich allerdings schon vor einiger Zeit aufgegeben...das war nur Stress pur.
    Wünsche dir noch einen entspannten schönen Sonntag
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Doreen,
    Nein die Methode kenne ich nicht, aber bei deinem Beet hat es anscheinend geholfen.
    Das Kompliment deiner Tochter finde ich Goldig......es hört sich an als ob es richtig von Herzen kam.
    Ich bin auch für ein gesundes Mittelmaß (klappt aber auch nicht immer)
    Dir einen hoffentlich trockenen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  8. Oh Doreen!
    Sicherlich hat dein Töchterchen absolut recht!
    Perfekt muss es nicht immer sein, meistens siehst auch nur du die Fehler. Bei meinen Strickarbeiten sehe auch nur ich meine Fehler, weil ich weiß wo sie sind ;-) Alle anderen sehen die schöne Arbeit...
    Ich freue mich schon auf deine tollen Hortensienbilder.
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. nobody is perfect ....also wirst du auch etwas haben wo du mal 5 gerade sein lässt! Aber besser ein kleiner Perfektionist als jemand der chaotisch ist
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Doreen!
    Bis vor einem Jahr gehörte ich auch zu der Sorte der Perfektionisten. Was habe ich mir immer einen Stress und einen enormen Druck damit gemacht.
    Doch dann hat mir meine eigene Gesundheit ein ganz großes Stoppschild gezeigt.
    Schluss damit sonst erreiche ich bald gar nichts mehr...
    War für mich anfangs sehr schwer zu begreifen.
    Doch seit einem halben Jahr funktioniert es ganz gut. Das Leben ist so schon wesentlich freier und entspannter.
    Das Schlimmste für mich war eigentlich dabei, was denken jetzt die Anderen von mir, wenn ich nicht mehr die Funktionstaste bis zum Anschlag drücke.
    Nun das frage ich mich zwar zeitweise immer noch, aber wenn ich abends meine Tabletten einnehme, dann schlucke ich mit den Pillen diesen Gedanken einfach herunter. Du siehst, liebe Doreen es ist nicht so einfach, sich von heute auf morgen umzustellen.
    Doch wir arbeiten daran ☺Stück für Stück. ..
    Wünsche dir einen wundervollen Sonntag!
    ~Susanne~


    AntwortenLöschen
  11. Ach, liebe Doreen, ich weiss genau, wovon Du schreibst:-) und wirklich, Dein Beet sieht wundervoll aus, mit 80% Zeitersparnis. Das ist faszinierend. Ich glaube, man muss sich nur trauen, auch mal nicht so perfekt zu sein. Seeehr schwierig, aber ich glaube, es könnte sich lohnen:-) Das Kompliment Deiner Tochter an Dich ist wirklich sehr süss. Das trifft doch mitten ins Herz!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Doreen,
    oh je, wer kennt ihn nicht, den Anspruch, es immer noch ein bisschen besser machen zu wollen. Ein gewisser Ehrgeiz ist ja auch notwendig,. Es gleicht aber auch einer Gratwanderung. Es gibt sogar Menschen, die zerbrechen irgend wann an ihren eigenen Ansprüchen.
    Soweit lassen wir es aber nicht kommen, gell?
    Also mach´s dir schön und lass auch mal Fünf gerade sein! Den Anfang dazu hast du ja schon gemacht. :-))
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Doreen,
    bin auch eine Perfektionistin,die versucht,seit einiger Zeit die Ansprüche herunterzuschrauben!
    Gebügelt wird z.B. nur noch am WE oder das Auto bleibt dann eben mal länger dreckig und wird auch nicht dauernd ausgesaugt.
    Ein paar Staubkörner dürfen auch mal länger in der Wohnung sein,was solls!
    Man macht sich dadurch nur selbst verrückt und die Familie mit.
    Von dieser Methode hab ich auch noch nix gehrt,macht mich aber neugierig!
    Dein Beet sieht auch so wunderbar gepflegt aus!
    Hab einen entspannten Sonntag!
    GGLG Kristin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Doreen,
    leiben Dank für deinen Kommentar bei mir.
    Oh mei was für ein cooler Post ;) ...kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich mag auch immer alles so toll haben..manchmal ist ein ticken weniger mehr und es spart ungemein Zeit. Es zu erkennen und vor allem es wirklich durchzuziehen ist für die Perfektionisten das schwerste. Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  15. liebe Doreen
    Dein Beet ist doch perfekt geworden!
    Die Methode kenn ich gar nicht, aber ich habe im Laufe der Zeit auch gelernt mit 80% perfekt zu sein. (merkt keiner ausser mir)
    einen schönen Sonntag wünsch ich Dir
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  16. Pareto-Prinzip lebe ich schon länger.... Macht das Leben einfacher :)a
    ABER: Sonntag ist Ruhetag :) da bin ich unerschütterlich
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  17. Huhu liebe Doreen,
    was deine Tochter da gesagt hat ist ja mal mehr als mega lieb, darüber freut sich jeder!
    Das prinzip kenne ich noch nicht, arbeite in der Uni oder im Haushalt aber schon von mir aus sehr lange damit, weil ich eigentlich auch perfektionistisch bin...
    Dein Beet sieht toll aus, richtig klasse, ich freu mich schon wenn du Bilder von den blühenden Hortensien zeigst :)
    Liebste Grüße
    Bella

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Doreen,

    deine Tochter ist ja echt süß :) Das ist wieder ein Post, der mich wieder so richtig anspricht! Shake Hands kann ich da nur sagen ;c) Man kann diesen Drang echt nicht ablegen und wie du schon sagst: " Richtig oder gar nicht!" Man setzt sich damit aber echt selber total unter Druck und deswegen geht es auch mal schnell in die Büchs! Manches Mal würde ich mir auch wünschen auch in anderen Dingen so Perfektionistisch zu sein, aber das haut nicht so richtig hin; schade! Du hast dir einen guten Vorsatz genommen; sollte ich vielleicht auch mal ausprobieren :)
    Ach ja, wenn mein Garten so aussehen würde, wäre es schon perfekt!

    Liebe Sonntags-Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  19. Das ist doch mal ein schönes Kompliment!
    Ich kenne das Problem auch, wenn man immer alles gerne perfekt machen möchte.
    Aber inzwischen sehe ich das bei manchen Sachen auch schon etwas lockerer.
    Zum Beispiel bei der Gartenarbeit. Grins!
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Doreen,
    so ein schönes Kompliment bekommt man nicht jeden Tag. Deine Tochter kennt Dich schon sehr gut.
    Das mit dem Perfektionismus kenne ich auch bei mir. Mein Mann jammert auch immer darüber. Doch das ich zwischen die Steine sauber machen will und alle
    Steine neu lege, das würde ich jetzt nicht machen.
    So wie Du es jetzt gemacht hast, geht es doch auch und es sieht perfekt aus.
    Was für ein schöner Garten.
    Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Doreen,
    mit diesem Thema könnte ich ein Buch -quatsch! Ganze Regale voll mit Büchern schreiben und kenne viel über Zeitmanagement.
    Früher habe ich meinen kompletten Garten immer an einem Tag, maximal am WE, fertig machen wollen! Egal wie sehr mein Rücken geschmerzt hat oder anderes.Heute habe ich es geschafft meine Ansprüche runterzusetzen und die Ziele kleiner zu stecken.

    Und weißt du was? So lebt es sich viel schöner, gelassener und schmerzfreier ;-)
    Und weißt du noch was? Genau das sollten wir unseren Kindern vorleben ♥
    In diesem Sinne, leg die Füße hoch und hab einen gemütlichen Sonntagabend!
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Doreen,
    den Spruch von deiner Tochter finde ich toll, sie hat ganz genau beobachtet!
    DIese Methode muß ich auch mal anwenden...
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  23. Liebste Doreen!
    Gestern sind wir aus Berlin wieder gekommen. Aus deiner wunderbaren Stadt.
    Oh, ich war echt traurig, dass wir schon wieder nach Hause mussten und auch, dass wir uns nicht gesehen haben. Ich fühle mich, wenn ich da bin, immer sofort wohl. Und das habe ich bei größeren Städten eigentlich nie! Es war totaaaaaaaaaal anstrengend, aber wir haben soviel gesehen. Beim nächsten Post zeige ich ein paar Fotos. Bei Instagram habe ich jeden Tag mind. 1 Foto gepostet ;0).
    Das System, was du angewendest hast, werde ich auch mal probieren. Wenn das soooo effektiv ist, ist doch toll !
    Ich schick dir ganz viele liebe Grüße und drück dich !
    Ulli

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Doreen,
    du meine Güte! 4 (!!!) Kids im Hause und dann noch nen Kopf haben für kleine Steinchen im Garten :))))
    Also ich bin absolut gegen Perfektionismus. Ich fühl mich da nicht wohl. Bin aber auch zu ungeduldig, als dass mir das jemals gelingen würde alles perfekt zu halten. Man muss echt seine Ansprüche runterfahren, auch wenn sich das so leicht sagt, nicht?
    Ich hab neulich auch 2 Stunden länger geputzt, weil sich Besuch aus perfekt-blitzendem Hause angekündigt hat, aber ich war danach fix und alle und hab dabei nur die Kinder angeblafft. Das ist es nicht wert!!
    Genauso beim Backen, Dekorieren, Basteln oder Nähen: Ich will schnelle Ergebnisse (auch wenns von der Nähe betrachtet nicht sooo einwandfrei ist), Spaß dabei haben und du bist doch auch sooo vielseitig begabt und kreativ, da musst du nicht alles perfekt machen!!
    Lg,
    Marli

    AntwortenLöschen
  25. Meine liebe Doreen,

    nun bin ich schon etwas "reifer" an Tagen, aber früher war ich extrem perfektionistisch, wenn Besuch kam, wurden extra die Fenster geputzt, die Treppe, die Wohnung und wofür?
    Kam der Besuch bei schlechtem Wetter, musste ich nachher sowieso alles noch einmal erledigen, dann -irgendwann, ließen meine Lebensumstände diese Art von Perfektionismus nicht mehr zu und es war sehr, sehr schwer für mich, das zu akzeptieren, aaaaaber: Es klappt viel besser, als man denkt.... Ganz ehrlich!!!!

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und grüße Dich ganz herzlich

    Uschi
    so what hutliebhaberin

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Doreen,
    Perfektionismus kann einem das Leben richtig schwer machen, weil man sich nämlich in Details verliert, eeeeewig und drei Tage für eine Arbeit braucht, die jemand "Unperfektes" in zwei Stunden erledigt hätte, so viel Zeit für nichts verschwendet und schlussendlich trotzdem immer irgendwie das Gefühl hat, dass vielleicht doch noch ein bisschen mehr möglich gewesen wäre... Also, liebe Doreen, ich gratuliere Dir richtig von Herzen zu Deiner Erkenntnis, dass unperfekt sozusagen das neue Perfekt ist! :-)
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Doreen,
    ja, man steht sich oft selbst im Weg...und ab und zu mal einen Gang zurück schalten klingt gut und tut gut... :) dann hast du ja jetzt noch mehr Zeit zum Werkeln...*lach*...
    Ganz liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Doreen,
    also, die Pareto-Methode muss ich mir merken. Ich neige ja (leider) auch manchmal zum Perfektionismus, obwohl ich das Unperfekte auch mag. Unperfektheit kann zum Beispiel eine Wohnung richtig gemütlich machen.
    Mal sehen, ob ich es anwenden kann. Aus Zeitmangel müsste ich eigentlich schon heute damit anfangen! ;-)
    Liebe Grüße an Dich, Du hast mich gerade an meine Hortensien erinnert, die warten bei mir im Keller in einem Topf, ich sollte mal mit meinem Handbesen
    runter gehen! ;-)
    Liebe Grüße an Dich, ich wünsche Dir ein wunderschönes Osterfest.
    Ach ja, vor über 20 Jahren hat es an unserer Hochzeit um diese Zeit auch geschneit. Wirklich verrückt! :-)
    ANi

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Doreen- zu meiner Karte: das ist eine Prägeplatte mit Buchstaben und die habe ich dann nur ausgestanzt
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  30. Na siehste, wieder was gelernt und ich auch *DANKESCHÖÖÖÖN*
    Ich hab noch nie von dieser Methode gehört und muss doch tatsächlich im Anschluss mal nachschauen, aber ich finde (pssst ganz unter uns : es sieht bei dir tatsächlich mit 80% aus als wären es 120 % *lach*
    du bist und bleibst einfach ne Wucht *****
    schöne Ostern und gaaaanz <3liche Grüße :O)

    AntwortenLöschen